Kategorie-Archiv: Allgemein

Die Heiterkeit und ein paar Antworten

2012 erschien das erste Album der Heiterkeit, “Herz aus Gold”. Was für ein schönes Referenzuniversum die drei Musikerinnen öffneten, aber verweigerte anders als all jene eine klare Zuschreibung, so fragend, freundlich, zweifelnd, zögernd. Ein Rätsel führte zum nächsten. Stella Sommer, von der das eigene Label schreibt: „(ihre) ungewöhnliche Stimme befindet sich in einer der schönsten Ahnenfolgen der Welt, derselben der z.B. auch Patti Smith oder natürlich Nico angehören, androgyn und messerscharf.“ hat zwischendurch mal 3, 4 kurze Fragen beantwortet:

Was war das erste Lied, das Du heute Morgen nach dem Aufstehen gesummt hast?
Sowas passiert mir eigentlich nicht. vor ein paar tagen war es mal Wild horses von den Rolling Stones. Vermutlich weil ich am Tag vorher eine Pferdedoku geguckt habe. ich summe aber wirklich äußerst selten.

Ich las vor Jahren: “Alles ist so neu” zum Beispiel, von ihrer großartigen Vinyl-EP, eine zutiefst gereizte, unterzuckerte Indiepop-Hymne, wie Pavement mit Nico – oder gleich Marlene Dietrich. Schmeichelt dir das? Oder hätte man sagen sollen: „Wie Pavement mit Stella“ ?
Ach, das mit Pavement war ja eigentlich nur eine Nettigkeit seitens der Journalisten. Wir haben immer verbreitet, dass wir wie Pavement klingen bzw. die größten Pavementfans seien. Dass wir große Fans sind, stimmt auch. Aber dass wir wie Pavement klingen konnte ausser uns glaub ich niemand hören. Und selbst wir wussten eigentlich auch genau, dass wir nicht so klingen. Ich könnte mir schlimmeres vorstellen, als mit Marlene Dietrich oder Nico verglichen zu werden. Ich mag wie sie gesungen haben.

Was sind deine Inspirationsquellen? Ein Film? Ein Gemälde?
Alles. Immer Unterschiedlich. Was man so aufschnappt. Bücher, Gespräche, Filme, Bilder. Musik. Das kann überall herkommen.

Hast Du einen bestimmten Song, einen Film im Kopf, der deine Kreativität beflügelt, wenn Du an einem neuen Lied, einer Platte arbeitest?
Nein, gar nichts in der Art.

Wo und wie komponierst Du deine Lieder?
In meinem Zimmer, die Gitarren stehen am Bettende. Seit ich denken kann eigentlich.

Hast Du irgendein Ritual oder eine bestimmte Angewohnheit, um kreativ zu sein?
Nein. Wirklich steuern kann ich zumindest das eh nicht. Ich versuche nur immer möglichst durchlässig zu sein, wenn ich grade am Texteschreiben oder Ideensammeln bin.

Lost Lander (Live on KEXP)

Wenn man (inzwischen) nicht über alles, was aus Portland kommt, die Nase rümpfen müsste (…), könntest Du diese Lost Lander (Matt Sheehy und Brent Knopf von Menomena zu deiner nächsten unhippen Portland-Lieblingsband erklären. Diese KEXP-Session ist aus dem Jahre 2012:

2014 geht’s mit Dear Reader auf Europatour:

15/01 : Musikzentrale, NÜRNBERG*
16/01 : Kulturzentrum Merlin, STUTTGART*
17/01 : Alte Mälzerei, REGENSBURG*
18/01 : Alte Feuerwache, MANNHEIM*
19/01 : Brotfabrik, FRANKFURT-AM-MAIN*
21/01 : Musikbunker, AACHEN*
22/01 : Bahnhof Langendreer, BOCHUM*
23/01 : Objekt 5, HALLE/S*
24/01 : Tower, BREMEN*
25/01 : Kleine Freiheit, OSNABRÜCK*
01/02 : Noch Besser Leben, LEIPZIG
02/02 : Monarch, BERLIN
* mit Dear Reader

Video: Mozes and the Firstborn – Gimme Some

Garagenpop aus Eindhoven? Mozes And The Firstborn ist hier eine der besseren Bands des Jahres 2013. Nun haben sie ein neues Video zum Song „Gimme Some“. Im Zentrum steht die befreundete Amsterdamer Skatecrew „Booticelli Boys“.

Mozes and the Firstborn gehören zu den ersten Bestätigungen für das SXSW Festival in Austin 2014. Ab 7. November begleitet die Band das famose Unknown Mortal Orchestra auf der gesamten Europatour.

Tickets gewinnen – Anna Calvi – Berlin Heimathafen

Die wunderbare Anna Calvi (die der Unwissende vielleicht nur als Tour-Support für Arctic Monkeys und für Nick Cave kennt) kommt – im Rahmen ihrer Europa-Tournee – am 29.9. auch nach Berlin. Leider (oder Gott sei dank) ist auch dieser Termin bereits seit Wochen ausverkauft.

Gewinnen: Wer aber trotzdem mit einer Person am Sonntag, den 29.09.2013 im Heimathafen Neukölln (Karl-Marx-Str. 141, 12043 Berlin) dabei sein möchte, der schreibt an submit (at) itstoolong (com). Das Los muss und wird entscheiden…

Anna Calvi ‘Blackout’ live on ARTE TV:

Heute für euch mal getestet: In-Ear-Kopfhörer RHA MA150

(Sponsored*)

Update: Der Gewinner (Phil) ist informiert.

Wer (wie ich) häufig Musik mit sich trägt und draußen hört, kennt das Problem mit den Kopfhörern, die irgendwie immer zu leicht kaputt gehen: neue, gute Kopfhörer kosten eben ihr Geld; neue, schlechte Kopfhörer kann ich scheinbar billig kaufen, aber sie klingen eben auch wie Dreck. Mit RHA MA150 habe ich hier jetzt einen In-Ear-Kopfhörer, den ich mit verschiedenen Geräten (Macbook, iPod) lange getestet habe und deshalb empfehlen kann.

Warum? Draußen höre ich z.B. gerne Electronica und da klingt er für mich einfach überzeugend: Er hat nicht nur kraftvolle Bässe und klare Höhen, sondern auch prägnante und dynamische Mitten, was mir bei vielen Kopfhörern seiner Preisklasse einfach fehlte. Dazu ist er 100% aus Groß-Britannien (yeah!), hat eine recycelbare Verpackung und 3 Größen sog. “Silikonpölsterchen” für die optimale Anpassung an mein Ohr. Und er hat für mich, der häufig neu kaufen muss, einen attraktiven Preis für viel Klang…

Verlosung: Für meine Leser gibt es ein RHA Modell MA150 zu gewinnen. Einfach kommentieren!

Den RHA MA150 gibt es zum Beispiel hier zu bestellen. Oder direkt bei RHA.

* Für diesen Beitrag wurde mir zum Test von RHA ein MA150 zur Verfügung gestellt. Einen weiteren Kopfhörer verlose ich.

Netzneutralität ist ein Grundrecht – Petition zeichnen

@Johannes Scheller hat mal formuliert und eine Petition gestartet:

„Der Deutsche Bundestag möge ein Gesetz beschließen, das Internetanbieter (“Provider”) verpflichtet, alle Datenpakete von Nutzern unabhängig von Ihrem Inhalt und Ihrer Herkunft gleich zu behandeln. Insbesondere sollen keine Inhalte, Dienste oder Dienstanbieter durch diese Provider benachteiligt, künstlich verlangsamt oder gar blockiert werden dürfen.“

Klick: Wer die Petition zeichnen möchte.

Musikpiraterie: Wie schärfere Gesetze Südkorea halfen, sie einzudämmen

„Just a few years back, South Korea had been virtually left for dead by the majors due to collapsing sales and endemic piracy. But in 2009, the country’s government cracked down on illegal downloading and introduced a ‘three-strikes’ law allowing authorities to suspend the ISP accounts of repeat offenders. The result was a 12.3% increase in total music sales in 2010.“

Noch mehr Argumente gibt es bei FACT MAG.

Bitte Feed-Adresse updaten

Die Weiterentwicklung von Feedburner stockt seit langer Zeit. Und man munkelt auch schon länger, dass Google Feedburner langsam sterben lassen könnte. Sicher ist per dato, wie ich bei Nicorola heute las, dass erst einmal die API zum 20.10.2012 abgestellt wird. Mehr nicht.

Natürlich könnt ihr auch auf Facebook / Twitter verfolgen, wenn es hier etwas Neues gibt. Doch meine Bitte: wenn ihr hier weiter per Feed weiter mitlesen wollt, dann ändert einfach schon jetzt die URL des Feeds (oder überprüft, welchen ihr abonniert habt).

Hier die URL: http://itstoolong.com/feed/

Weserburg: John Cage in Bremen

Eröffnung: Weserburg, Donnerstag, 20. September 2012, um 19:30 Uhr

John Cage hatte eine lange dauernde Beziehung zu Bremen. Hans Otte, der 1959 Hauptabteilungsleiter Musik bei Radio Bremen wurde, lud ihn schon im gleichen Jahr zu Aufnahmen bei Radio Bremen ein. 1972 gab John Cage innerhalb des von Radio Bremen durchgeführten Festivals »Pro musica nova« zusammen mit David Tudor zwei Konzerte. Drei Jahre später gab er, zusammen mit der Pianistin Grete Sultan, eine Lesung aus seinen „Empty Words“, und 1982 realisierte er, wiederum eingeladen von Radio Bremen, mit 792 Kindern und Jugendlichen »A House Full of Music« im Überseemuseum. Mit der Ausstellung »John Cage in Bremen« zeichnet das Studienzentrum für Künstlerpublikationen diese Stationen nach.

In der Ausstellung wird das Wirken von John Cage in Bremen visuell und akustisch zu erleben sein. Die Präsentation seiner radiophonen Werke wird ergänzt durch Künstlerbücher, Musikeditionen und Fotografien aus dem Bestand des Studienzentrums für Künstlerpublikationen sowie zahlreiche Videos und Filme von und über Cage, bis hin zu seinem letzten Film ONE 11 AND 103 (Film ohne Thema für 1 Kameramann und 103 Orchestermusiker) von 1992.

Konzert im Rahmen der Eröffnung:
Johannes S. Sistermanns:
Käfig Resonanzen – eine Klang-Intervention in fünf Räumen
Andi Otto, Violoncello und Fello Sensor-Technik
Johannes S. Sistermanns, Monochord, WaVer, Toy Piano und Laptop
(Live-Übertragung des Nordwestradios, am Mikrofon: Marita Emigholz)

[facebook][/facebook]

Sind 8 Cent viel Geld? Pfand geben!

Eine Aktion von Pfand gehört daneben.

Der Unterschied zwischen Arm und Reich zeigt sich selten so deutlich wie beim Pfand: Für die einen sind 8, 15 oder 25 Cent so wenig, dass sie es sich leisten können, ihre Pfandflaschen und Dosen in den Müll zu werfen – für die anderen ist das Pfand so wertvoll, dass sie es dafür auf sich nehmen, im Müll zu wühlen.

Du hast die 8 Cent nicht nötig, aber Andere vielleicht schon. Deshalb: Wirf dein Pfand nicht einfach in den Müll, stelle es daneben. Oder lasse Deine Pfandflaschen einfach abholen. Das Prinzip ist folgendes: Klicke auf diesen Link. Du bekommst dann die Handynummern von Pfandsammlern in deiner Gegend und Du rufst einfach einen an. Hilf Pfandsammlern bei ihrer Suche & werde Deine Flaschen los.

[facebook][/facebook]