Kategorie-Archiv: Electronic

Melted Toys – Blush

Nach drei Jahren Stille sind die Psychedelicpopper Melted Toys aus San Francisco zurück mit einer neuen LP. Die Band besteht aus den langjährigen Kumpels Stephen Harkins, Daniel Rosado, Brian Wakefield und Ole Haarstad, die die neue LP mit einer unprätentiösen Gleichgültigkeit zusammenhalten, die sowohl niedergeschlagen und heiter ist, aber immer ein Uptempo-Popgefühl behält.

Auf ihrer ersten Single “Blush” zeigt sich die Band mit einer schönen Mischung aus dunstig-klagendem Pop und psychedelischer Electronica.

Emperor X – The Orlando Sentinel (LP)

Emperor X verfolgen wir jetzt auch schon seit den eher schön-schrägen ersten Schritten in 2006. Deshalb ist es eine Freude, heute neues New E.X Vinyl zu präsentieren!

„From a laptop on a Greyhound to a mastering plant in a Czech suburb to us. Want one?“

Villagers – The Waves – Psychemagik Remix

Die beiden Briten Psychemagik haben “The Waves” vom zweiten, für den Mercury-Preis nomierten Villagers Album Awayland, geremixt.

Villagers sind dann auch mal wieder auf Tour. Letzten Monat spielten sie auf dem Berlin Festival, einen Monat zuvor auf dem Haldern Pop. Hier die neuen Deutschland-Tourdaten:

25.11.2013 Köln, Luxor
26.11.2013 Erlangen, E-Werk
27.11.2013 Frankfurt, Zoom
29.11.2013 Berlin, Frannz Club
01.12.2013 Hamburg, Stage Club

Aus Island: Samaris – Góða Tungl

Samaris, die neue Hoffnung aus Island-

Ja, endlich mal ein Titel hier bei uns, den man weder aussprechen, noch verstehen kann – aber sollte. Aber mal ehrlich: minimalistische Klarinetten-Electronica aus Island, von drei Teenagern, die grade mal so alt wie Justin Bieber sind, vorgetragen, ist jetzt nicht unbedingt unsere Welt. Doch wenn selbst die isländische ‘Sugarcubes’-Ikone Einar Orn und The 405, The Line Of Best Fit und Drowned in Sound die dunkle Electronic von ‘Samaris’ dermaßen abfeiern, dann sollte man aufhorchen.

Apropos: Wer jetzt (wg. Island, Sugarcubes und so) die Parallele zu Björk ziehen möchte, den möge der Blitz treffen.

Gibt’s auch als über-hektischen Mix: Góða Tungl (Stubborn Heart Remix)