Von am 30. Juli 2007 in Indie Music

Smultronstället

Da hatte jemand etwas zu erzählen, und wenn es nur über Sprachlosigkeit war. Seine? Da waren Bilder, die aus Träumen gemacht waren und wenn es auch Albträume gewesen sein sollten. Seine?

Ja, da waren auch Kälte, Unfähigkeit und Versagen von Menschen, die quälend vor uns ausgebreitet wurden, ohne in peinliches Seelenstriptease unserer Tage abzugleiten. Langsam erzählt und mit grenzenloser Ausdauer in Zeiten, in denen hektisch geschnittene Bilder und Redundanz begannen, über uns zu stürzen.

Da gab es (vielleicht) noch keine 100-Millionen Dollar-Etats, aber das bedeutete nicht, dass da kein Erfolg war.

Er wollte bei schlechtem Wetter sterben, hatte er sich gewünscht. Ich wünsche mir, dass die Sonne heute nicht über Farö schien.

Kommentare dazu:

Kommentar schreiben

Kommentar

«

»