Von am 29. Juni 2011 in Strandperlen, Twee

Waiting for a new c86 – The June Brides

Wer hat denn nun eigentlich den Indiepop erfunden? Und was haben die ganzen Bands in 2011 noch mit twee zu tun? Wenn ich mich einmal so richtig langweilen sollte, dann werde ich in einer eigenen Radio-Show die grosse Geschichte des NME-Mixtapes „c86“ (eine Bezeichnung, die später zu einem Genre wurde…) aufrollen und von der Entstehung des Indiepops erzählen. Und ich bin mir sicher, mir könnte der grosse Wurf gelingen.

Aber erst einmal spiele ich euch The June Brides vor, die als der grosse Einfluss auf „Twee“ und „c86“ galten und gelten. Eigentlich paradox, hatten sie es doch abgelehnt, auf dem Mixtape „c86“ zu erscheinen.

mp3: The June Brides / Waiting for a chance (John Peel session, 1987)
Mehr über The June Brides bei Indepedia.

Kommentare dazu:

[…] Feeditstoolongthis is not an indie music blogSampler: Ain’t that Twee?30. Juni 2011in MixtapeTwee war immer niedlicher, naiver Pop mit süsslichen Melodien, doch dabei auch immer schräg und […]

[…] denn hier ist er! Aber, muss ich denn The Pastels wirklich noch vorstellen? Ja? Die Heroen des C86, die sich hartnäckig geweigert haben, auch nur entfernt mit der Bewegung etwas zu tun haben zu […]

[…] band to watchSeit dem letzten Wochenende hören wir hier eigentlich immer nur noch begeistert The June Brides, aber irgendetwas sagt uns, dass wir ruhig mal die 1980er links liegen lassen dürfen. Und da uns […]

Kommentar schreiben

Kommentar

«

»