Von am 15. Juni 2011 in Allgemein, Indie Pop

Are you falling in love with Gold-Bears?

Mit einer gewissen Boshaftigkeit in den Augen möchte ich das jetzt frank und frei als das beste Album von The pains of being pure at heart vorstellen, aber ich weiss natürlich auch, wie sehr dieser Vergleich hinkt; hinken muss. Denn so wie diese Gold-Bears loskrachen (ohne in beinharten Krach, weil es krach machen soll, zu verfallen) und durch 33 Minuten heizen, wäre höchstens noch ein Vergleich mit The Wedding Present angebracht.

Und wenn ich dann bei „Besides you“ angekommen bin, kurz verschnaufe, dann gibt es auf die weiter oben gestellte Frage im Grunde genommen nur eine Antwort: Yes, I already did.

free mp3: Gold-Bears / Record Store

Kommentare dazu:

[…] was hört ihr da?4. Juli 2011in KreativitätWas die Paris Sisters für Jeremy Underwood von den Gold-Bears bedeuten, warum er gern vor dem Kamin spielt und was er kurz nach dem Aufstehen summt: 5 Fragen und […]

Kommentar schreiben

Kommentar

«

»